Hier stehen Beiträge und Hinweise auf Berichte, die in erster Linie erfolgreiche Schüler und Schülerinnen, aber auch allgemein unsere Schule betreffen.

jkp2016MITkl Aus dem Bericht in der Rheinpfalz vom 7.9.16 (Bild: Lenz)

24. Oktober 2016
Mit Cerberus zum Jugendkunstpreis

Der Kunst-Leistungskurs der MSS12 hat es geschafft: Er nimmt in diesem Jahr an einem außergewöhnlichen Wettbewerb teil. 20 Schulen aus ganz Deutschland präsentieren Arbeiten für diesen Preis im Museum für Moderne Kunst Küppersmühle in Duisburg (Information zum Wettbewerb).

In ihrer erfolgreichen Bewerbung mit der Installation "CERBERUS" hatten die Schüler ihre Entscheidung beschrieben:

Als Schülerinnen und Schüler eines humanistischen Gymnasiums sprach uns besonders die Thematik der Bilder Markus Lüpertz' an, weshalb auch wir eine mythologische Geschichte als Grundlage wählten: Der Höllenhund „Cerberus“, der den Eingang zum Hades bewacht und ungebetenen Gästen – genau wie die Ausstellung Lüpertz' – im Wege steht, beeindruckte uns schon in unseren ersten Lateinstunden, so dass er zum Objekt unserer Arbeit wurde. Er wird als vielköpfiger blutrünstiger Hund beschrieben, was Sie in unserer Arbeit in Gestalt der Tonköpfe umgesetzt sehen können. Gleichzeitig stehen diese Köpfe für die Toten der Unterwelt, die von Cerberus bewacht und im Hades festgehalten werden.
Doch nicht nur Markus Lüpertz inspirierte uns, fasziniert waren wir auch von der einzigartigen Arbeitsweise Anselm Kiefers, der uns vor die Herausforderung stellte, mal nicht nur mit Pinsel und Farbe auf kleinem Format zu arbeiten sondern zu Spachteln und Pigmenten zu greifen und sehr große Leinwände zu gestalten.
Cerberus steht für die Antike, doch als junge Generation war es uns auch wichtig, einen Bezug zu uns und unserer Zeit herzustellen. So findet man im Bild das englische Wort “border-crossing“, was übersetzt “grenzüberschreitend“ bedeutet. Nicht nur die Toten überschreiten in der Geschichte am Eingang zur Unterwelt die Schwelle zwischen Leben und Tod, auch wir überschreiten tagtäglich Grenzen. Die Jugend testet aus, zu was sie in der Lage ist, bricht bestehende Regeln und macht sich ihre eigenen. Auch das Projekt als solches war für uns eine Grenzüberschreitung: Als erste große Gruppenarbeit unseres Kurses mussten wir uns vielen Konflikten, Diskussionen und Meinungsverschiedenheiten stellen, doch am Ende haben wir es dennoch geschafft, einen gemeinsamen Weg zu finden, den wir alle zusammen gegangen sind.

JKPohne
CERBERUS des Lk Kunst MSS 12; verantwortliche Lehrerin: Karin Germeyer-Kihm

15. März 2016
Zwei erste Preise beim "Tag der Mathematik" an der Universität Landau

Die Universität Landau rief, etwa 250 Schüler und Schülerinnen kamen: Der jährliche „Tag der Mathematik“ ist eine Kombination aus lehrreichen Vorträgen und Wettbewerben. Am Dienstag, 15.3., traten 10 junge Mathematiker vom „GaK“ aus den Klassenstufen neun und zehn an: im Einzelwettbewerb erreichte Eric Janto Platz neun, Florian Hirsch den Rang sieben. Beispielsweise musste die Anzahl der Nullen vom Produkt „1 mal 2 mal 3 mal… mal 11“ bestimmt werden – natürlich ohne Taschenrechner! Und wie viele Nullen weist das Ergebnis von „1 mal 2 mal … mal 101“ auf?
Als Gruppe gab es einen „normalen“ Durchgang und einen so genannten „Speedwettbewerb“. Gnadenlos lief der Druck des Countdowns: an der aktuellen Aufgabe weiter rechnen oder lieber die nächste in Angriff nehmen?
Bestes Team der Mittelstufe: Pia Juchem, Florian Hirsch, Sven Gastorf, Ioannis Zervas und Mario Feinauer. Gekrönt wurde der Erfolg durch den Gewinn des Sonderpreises für die beste Schule, gestiftet vom Bildungsministerium. Hierzu wurden die Einzelergebnisse der anderen Teilnehmer berücksichtigt: Pauline Lutz, Eric Janto, Robert Maier, Penelope Hoffmann und Marie Delb sorgten für den Gewinn von 250 Euro. Neben vielen Eindrücken einer „echten“ Universität mit „richtigen“ Professoren (Veranstalter: Prof. Dr. Jürgen Roth) brachten die Gewinner zwei Pokale mit. Damit bringen sie unsere Schule in Verlegenheit: Einen Platz für Mathematik-Pokale, den gibt es noch nicht.

Betreuender Lehrer: Hans Ewald Bickelmann-Frey – Aufgaben mit Lösungen

12. März 2016
ANKREUZEN WIE DIE GROßEN

Unsere Schule nimmt als einzige in Speyer am Projekt der Bundeszentrale für politische Bildung teil
Bericht zur Juniorwahl 2016 (in der Rheinpfalz vom 12.3.2016); Ergebnisübersicht

18. Februar 2016 (Bericht bei speyer-aktuell.de)
ERFOLG MIT DER NACHMITTAGSBETREUUNG

Das Ganztagsangebot am Gymnasium am Kaiserdom verspricht ein Erfolgskonzept zu werden. Darüber informierte am Dienstagabend Studiendirektor David Funk die Anwesenden bei der 6. Sitzung des Schulträgerausschusses in der IGS Georg Friedrich Kolb. Die Teilnahme der Schülerinnen und Schüler der Orientierungsstufe (Klassen 5 und 6) an dem seit Schuljahresbeginn angebotenen Konzept, kann an den Wochentagen Montag bis Donnerstag für die Zeit von 13-16 Uhr von den Eltern individuell bestimmt werden. Gegenwärtig machen 20 junge Gymnasiasten, davon täglich 12-15 von dem Angebot Gebrauch. Es wird von einer über die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) finanzierten Lehr- sowie einer externen Fachkraft (von den Eltern bezahlt) betreut.
Nach der sechsten Unterrichtsstunde wird in der Kantine des Diakonissenkrankenhauses gemeinsam zu einem günstigen Preis gegessen, ehe der Schultag ab 14 Uhr nach den Hausaufgaben mit einem Spiel- und Sportnachmittag ausklingt. Voraussichtlich wird sich die Teilnehmerzahl mit dem kommenden Schuljahr verdoppeln. Funk berichtete von einer positiven Rückmeldung der Eltern zum Angebot. Zudem gebe es bereits eine Zusage der ADD für die Folgejahre. Das Erfolgsmodell Ganztagsbetreuung sei exklusiv für das Kaiserdom angelegt, so Dezernentin Monika Kabs, nachdem sich außer dieser Schule keine weitere dazu bereit erklärt hatte.

"JUGEND FORSCHT" GEHT IN DIE NÄCHSTE RUNDE

An den Wettbewerben in verschiedenen Kategorien nehmen für unsere Schule mit den folgenden Themen teil:

  • 12. Februar 2016 in Trier: Carlotta Hebisch und Linn Gabrielsen – Optimierung des Verkehrslärmschutzes in Speyer
  • 19. Februar 2016 in Frankenthal: David Sauer – Untersuchungen zu einem neuartigen biologischen Breitbandherbizid; Lars Hasenecker und Nils Fenchel – Magnetantrieb; Lizzy und Paula Vogel – Kann man Strom in Steinen speichern?
  • 26. Februar 2016 in Bingen: Maximilian Wittmer – Ein deutscher Interpreter – Programmieren für Englisch-Muffel.

GOTTESDIENST ZUM JAHRESENDE
22. Dezember 2015, 8.00 Uhr in der Gedächtniskirche Speyer
Wir beendeten das Jahr 2015 mit einem ökumenischen Gottesdienst für alle Interessierten der Schulgemeinschaft unter dem Thema "Dankbarkeit" Liedblatt


28. September 2015
AG Toleranzallianz mit großer Resonanz

Noch am Freitag kam per Durchsage der Aufruf, für die etwa 300 neuen Flüchtlinge in der Kurpfalzkaserne, unter denen eine große Zahl an Kindern ist, insbesondere Spielsachen (vom nicht mehr benötigten Bobbycar oder Roller über Fußbälle bis hin zu Puzzles) zu spenden. Und am Samstagvormittag trafen die Spender vor der Schule ein, um das Mitgebrachte abzugeben. Herr Dörr hatte ein Transportauto organisiert, mit dem alles in den Speyerer Norden transportiert werden konnte. Über 50 Personen waren mit ihren Spenden gekommen, die Aktion also ein voller Erfolg. „Wir danken sehr für die Unterstützung“, sagte Mika Wagner von der AG Toleranzallianz.

15. September 2015 (Rheinpfalz, von Christine Kraus)
Gitterkartoffeln und Gesang

Bericht über die Nachmittagsbetreuung für Schüler und Schülerinnen der Orientierungsstufe (Klassen 5 und 6), die mit einem gemeinsamen Mittagessen in der Cafeteria des Diakonissen-Krankenhauses beginnt und danach bis 16 Uhr in der Schule Gelegenheit zu Hausaufgaben, gemeinsamen Spielen und Sport bietet. Zu den Modalitäten der Betreuung.

6. Juli 2015 (Rheinpfalz krx)
Legionäre, Lieder, Lehrerkonferenz
Gymnasium am Kaiserdom: Bunter Festakt mit Ministerin und heißes Schulfest – Höhepunkte des Jubiläums
Schon das ganze Schuljahr über ist das Gymnasium am Kaiserdom (GaK) in Jubiläumsstimmung. Das 475-jährige Bestehen der Schule, eine der ältesten in Deutschland, wird in vielen Varianten gefeiert (wir berichteten). Am Wochenende haben die Feierlichkeiten ihren Höhepunkt erreicht: Am Freitagabend ging vor geladenen Gästen ein bunt gestalteter Festakt über die Bühne der fast voll besetzten – heißen – Stadthalle. Am Samstag feierten Schüler, Eltern, Lehrer und Freunde des Gymnasiums ein Schulfest.
Die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Vera Reiß (SPD) würdigte am Freitag die Schule für ihre Tradition, Offenheit und Vielfältigkeit als „moderne Bildungseinrichtung“. Eine Rede über ein solches Jubiläum müsse drei Dinge enthalten: ein lateinisches Zitat, etwas zur Schulgeschichte und etwas über die Zukunft, sagte die Ministerin – und hielt sich – genau an diese Gliederung.„Tempora mutantur et nos mutamur in illis“, zu deutsch: die Zeiten ändern sich und wir mit ihnen. Altsprachliche Gymnasium hätten keineswegs ihren Zenit überschritten. Das beweise der Lateinboom in den letzten Jahren. Alte Sprachen seien identitätsstiftend für Europa, so Reiß. „Die Politik muss und wird Sorge tragen, die sprachlichen Angebote in ihrer Pluralität zu erhalten“, versprach sie in ihrer Festrede.
Reden gehören zu einem Festakt dazu, Rahmenprogramm auch. Bei der großen Geburtstagsfeier hielt sich beides die Waage, denn Chöre, Orchester und Theater-AG des GaK haben viel zu bieten. Von Händels Wassermusik über Lieder des Kirchenkomponisten Melchior Vulpius – einem der ersten Schüler des Gymnasiums, bis zu „Dreamer“, dem 40 Jahre alten Hit der Gruppe „Supertramp“, gab es viel „Erholung für die Ohren“, wie es der Speyerer Oberbürgermeister Hansjörg Eger(CDU) nannte. Keine leichte Kost war die „Lehrerkonferenz“ aus Frühlings Erwachen von Frank Wedekind, das die Theater-AG aufführte.
Mit dem Vortrag von Lehrer Alexander Krause über Aktenfunde aus der NS-Zeit erinnerte das GaK auch in beeindruckender Weise an die dunkelste Zeit deutscher Geschichte am Gymnasium.
Erfrischend in der brütenden Hitze im Saal war die Präsentation des Schülersongs und des gleichnamigem Films „Always Busy“. Es ist ein Film über einen wohl doch nicht ganz normalen Schultag, auch wenn die beiden Moderatoren das augenzwinkernd behauptet hatten. Franziska Pohl und Jakob Merkle führten mit Charme durch den Abend. Schulleiter Peter Zimmermann und sein Stellvertreter Martin Storck gaben einen Abriss über die Geschichte der Schule. Mit Minister-Hilfe drückten alle Macher der neugestalteten Internetseite den symbolischen „roten Knopf“. Vor den Augen der Besucher wurde aus dem (blauen) Auftritt alt der (weiße), modern gestaltete Auftritt neu.
Von der Vielfalt der Schule zeugte dann noch einmal das Schulfest. Fast in jedem Klassensaal war etwas geboten: Römische Spiele, Kunst-Versteigerung, Multi-Kulti-Küche und vieles mehr. Dazu Theateraufführungen, Musik und Sport. Auf dem Schulhof hatten die „experimentellen Archäologen“ der Römer-AG mit selbst hergestellter Legionärsausrüstung in einem Zelt Einzug gehalten. Auf der Bühne gleich nebenan ließen es die „Teachers on Stage“ am Ende des Festes noch einmal richtig krachen (!).

29. Juni 2015 (Rheinpfalz ast)
Neuntklässler als Firmenchef – "Printelexpert" bietet Schreibwaren an – Erfolgreiches Projekt soll fortgeführt werden
Bericht über die Schülerfirma Printel expert an unserer Schule; mehr auf der Firmen-Website.

20. Juni 2015 (RP Sara Brunn)
Schach: Kleiner Knobel-König – Niklas Thumm von der SG Speyer-Schwegenheim gewinnt mit 13 Jahren seinen ersten Titel bei deutschen Meisterschaften
Bericht über den Siebtklässler unserer Schule

15. Juni 2015 (GaK)
Dank dem Verein der Freunde – Neue sportliche Bewegungsmöglichkeit im Pausenhof

Tischtennis150615 72
Seit heute ist unser Hof um zwei Attraktionen reicher. Die beiden neuen Tischtennis-Platten laden zum Spielen ein und geben unseren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeiten ihren natürlichen Bewegungsdrang in den Pausen ausleben zu können. Möglich gemacht hat dies der Verein der Freunde unserer Schule. An dieser Stelle ein ganz großes DANKESCHÖN!


31. Mai 2015 (GaK Sü)
Gewonnen haben schon alle – 28 Schüler und Schülerinnen der 9C sind weiter rauchfrei

logoBeSmartDontStartLogo der Antirauch-Kampagne (™ Transport for London)

Als die Aktion "Be smart – don't start" der Bundeszentrale zur gesundheitliche Aufklärung in Köln (BZgA) im vergangenen November begann, war für die 12 bis 15 Jährigen in Klasse 9C schnell klar: "Das schaffen wir!" Die Schüler und Schülerinnen waren bis dahin rauchfrei geblieben und versprachen, es auch bis Mai zu bleiben. Am heutigen Welt-Nichtrauchertag steht fest: Keiner in der Klasse hat mit dem Rauchen angefangen. Damit sinkt laut BZgA die Wahrscheinlichkeit weiter, zum Raucher zu werden. Die neuesten Zahlen (Mai 2015) bestätigen den Trend unter den Jugendlichen in Deutschland. Demnach hat sich die Zahl der Rauchfreien in der Altersgruppe 12 bis 17 Jahre seit 2001 kontinuierlich von 73 auf über 90 Prozent erhöht.
Die einzige teilnehmende Klasse unter allen Speyerer Schulen ist stolz auf ihre Leistung und hofft nun auf einen Gewinn beim Wettbewerb, der seit 15 Jahren durchgeführt wird. Schüler Moritz wünscht sich noch hinzu: "Es wäre schön, wenn auch die Erwachsenen einsehen, dass Rauchen – vor allem in Anwesenheit von Kindern und Jugendlichen – absolut uncool ist." Er hofft, dass seine Klasse auch anderen ein Beispiel sein kann.


11. März 2015 (Rheinpfalz krx)
Dicke Luft und haltbare Flecken
David Sauer gewinnt im Vorentscheid Schüler experimentieren

Rheinpfalz vom 25. Februar 2015 (krx)
Vogel: Für alle mehr Anstrengungen
Vortrag in der Reihe "Begegnung mit der Antike"


Rheinpfalz vom 20. Februar 2015:
Franziska Pohl ist Vorlesekönigin

Schülerin des Kaiserdom-Gymnasiums gewinnt Wettbewerb der Sechstklässler auf Stadtebene

„Viel laut lesen, aber nicht zu schnell“: Mit dieser Devise hat Franziska Pohl gestern den Vorlesewettbewerb der Speyerer Sechstklässler in der Villa Ecarius gewonnen. Die elfjährige Schülerin des Gymnasiums am Kaiserdom (GaK) hat sich gegen fünf Konkurrentinnen und zwei Konkurrenten aus weiteren sieben Schulen durchgesetzt.
Vorjahressiegerin Julia Selchert, sie besucht inzwischen die siebte Klasse im Edith-Stein-Gymnasium, saß gemeinsam mit Buchhändler Joachim Roßhirt, den Lehrern Ulf Weber und Walter Schönig sowie Angela Magin, der Leiterin der städtischen Kinder- und Jugendbibliothek, in der Jury. „Es war interessant, auf der anderen Seite zu sitzen und Qualitätsunterschiede zu erkennen“, sagte Julia nach der Entscheidung. Die war der Jury nach Auskunft Magins nicht leicht gefallen. Am Ende habe eine Abstimmung über den Stadtsieg entschieden, wies sie auf drei Kandidaten hin, die die Bewertungskriterien „sicherer und flüssiger Vortrag, Aussprache, Lesetempo und Betonung“ ähnlich gut erfüllt hätten.
Zum „Aufwärmen“ lasen die Sechstklässler zunächst jeweils drei Minuten lang aus ihrem Lieblingsbuch vor. Mit dem von ihr ausgewählten Kapitel aus John Greens Roman „Eine wie Alaska“, einer Geschichte um Liebe und Tod, gelang es Franziska, die zahlreichen Zuhörer zu fesseln.
Unter verschärften Bedingungen ging es für die Sechstklässler in die zweite Runde. Drei Minuten Fremdtext aus Stefan Gemmels Jugendroman „Schattengreifer“ galt es für jeden Teilnehmer zu bewältigen. Magin wies Franziska ihre Passage als vorletzte zu. Souverän nahm die Schülerin die Zuhörer mit auf die Reise durch Zeiten und Kontinente.
„Ich hätte nicht gedacht, dass ich gewinne“, sagte die strahlende Siegerin, die goldene Urkunde, zwei Buchgeschenke und den Termin für den Bezirksentscheid im kommenden Monat in den Händen.